Peer Review

Die in unserer Zeitschrift veröffentlichten Artikel durchlaufen ein strenges Peer Review-Verfahren. Nach einer ersten Überprüfung durch die Redaktion wird jeder Beitrag anonymisiert und von mindestens zwei ebenfalls anonymen Gutachter*innen beurteilt. Die Begutachtung erfolgt somit unter beidseitiger Wahrung der Anonymität (double-blind peer-review).

Die Redaktion prüft mögliche Interessenkonflikte, bevor Gutachter*innen kontaktiert werden. Falls trotz dieser Bemühungen solche Konflikte bestehen, bitten wir Gutachter*innen höflichst, die Redaktion darüber zu informieren, insbesondere wenn eine frühere Ko-Autor*innenschaft, Zusammenarbeit oder ein persönliches Verhältnis (z.B. Familie, Freundschaft) mit dem oder der Autor*in besteht.