Der Wandel der schweizerischen Jazzszene im Spiegel von JazzNyon

  • Christian Steulet Hochschule der Künste Bern

Abstract

Der Verein JazzNyon war in den Bereichen Jazz und populäre Musik von 1974 bis 1984 aktiv. Mit viel Engagement wurde an neuen Schnittstellen zwischen amerikanischen, europäischen und schweizerischen Musikszenen gearbeitet. Der Nachlass von William Patry (1946-2009), dem Gründer und Leiter des Vereins, enthüllt Motivation, Erfolge und Scheitern einer Organisation, die am Anfang eng mit dem Jazzfestival Willisau zusammengearbeitet hat. Wie und warum hat dies (nur) zehn Jahre lang funktioniert und was erfolgte daraus für die Emanzipation der Schweizer Jazzszene? Auf der Basis von neuen schriftlichen und audiovisuellen Quellen schlägt diese Studie einige Antworten und auch Brücken zu den anderen Beiträgen vor.

Autor/innen-Biografie

Christian Steulet, Hochschule der Künste Bern
Christian Steulet, geboren 1961, schloss sein Studium der modernen Geschichte an der Universität Freiburg (CH) mit einer Lizentiatsarbeit über die Rezeption des Jazz in der Schweiz EJM, vol. 16/1 (2017) - ISSN 2504-1916 ab. Er ist in der Konzertorganisation und Promotion in den Bereichen Jazz und populäre Musik tätig, hat für verschiedene Kulturmedien gearbeitet und leitet Kurse und Seminare in Musikgeschichte. Zudem war er im Rahmen des Forschungsprojektes „Growing Up“ als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule der Künste Bern tätig.
Veröffentlicht
31-12-2017
Zitationsvorschlag
Steulet, C. (2017). Der Wandel der schweizerischen Jazzszene im Spiegel von JazzNyon. European Journal of Musicology, 16(1), 124-135. https://doi.org/10.5450/ejm.2017.16.5783
Rubrik
Artikel