Die Reihe „itw : im dialog“ bündelt die internationale Forschung zum Gegenwartstheater an der Schnittstelle von Theatertheorie und Theaterpraxis. Die biennal erscheinenden Ausgaben sind als Arbeitsbücher zu den „itw : im dialog“-Symposien und -Workshops konzipiert, welche in enger Kooperation des Instituts für Theaterwissenschaft der Universität Bern mit der Schweizerischen Gesellschaft für Theaterkultur und dem AUAWIRLEBEN Theaterfestival Bern stattfinden. Das Journal bietet den überarbeiteten Vortragstexten und verschriftlichten „Doc.Cafés“ sowie KünstlerInnengesprächen ein wissenschaftliches Forum.

 

Open Access Policy

"itw : im dialog" ist ein Open-Access-Journal, d.h. alle Inhalte sind für den Nutzer/die Nutzerin kostenlos verfügbar entsprechend der BOAI-Definition von Open Access. BenutzerInnen sind berechtigt, die Volltexte der Artikel zu lesen, herunterzuladen, zu kopieren und für rechtmässige Zwecke zu verwenden. Die vorherige Zustimmung des Herausgebers/der Herausgeberin oder des Autors/der Autorin müssen dafür nicht eingeholt werden.

Die Inhalte sind durch eine Creative Commons Namensnennung Lizenz (CC BY 4.0) geschützt. 

https://www.budapestopenaccessinitiative.org/

 

Publikationsethik

"itw : im dialog" ist bestrebt, die hohe Qualität seiner Veröffentlichungen zu gewährleisten. Es hält sich an hohe Standards für ethisches Verhalten und erwartet, dass diese auch von allen an der Veröffentlichung beteiligten Parteien eingehalten werden. Dazu gehören der/die AutorIn, der/die ZeitschriftenredakteurIn, der/die GutachterIn sowie der/die HerausgeberIn. "itw : im dialog" folgt dabei den Richtlinien des Committee on Publication Ethics (COPE) zur Wahrung der wissenschaftlichen Integrität.

https://publicationethics.org/

 

Plagiarismus

"itw : im dialog" verpflichtet sich, nur Originalmaterial zu veröffentlichen, das nicht an anderer Stelle bereits veröffentlicht oder geprüft wurde. Liegt ein Plagiatsverdacht vor, wird dieser geprüft und Plagiatsfälle werden sanktioniert.

 

Finanzierung

Die Zeitschrift wird unterstützt durch:

Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften

Philosophisch-historische Fakultät der Universität Bern

Institut für Theaterwissenschaft der Universität Bern